Liveticker SGV @ WSOP Event #59
Direkt aus dem Grand Casino Luzern

Liveticker Startseite Chipcounts & Spielerliste Fotos Payouts

Ein letzter Squeeze...  22:54

Bei Blinds von 1,5/3 K wurde utg eröffnet, in late position einmal bezahlt, ein schöner Spot für einen All-in Squeeze dachte sich Marco. Er war seit ewiger Zeit kartentod, die Hand Q8 spielte eine eher untergordnete Rolle. Doch gegen die Kings, mit welchen der utg - Raiser callte war er natürlich sehr weit zurück. Auf dem Board 57228 kam jede Hoffnung zu spät.
Platz 118 ist aber mehr als nur ein Achtungserfolg und die 3'659$ Preisgeld werden ihm spätestens nach einer Mütze Schlaf auch nicht schlecht schmecken.  (So er sie dann mal in den Händen hält, am Payout-desk staut's unanständig lange gegenüber einem "WSOP-Deeprunner").
Wir gratulieren jedenfalls.

33 K Pot verloren  21:28

Kurz nach dem Double-Up verliert Marco gegen einen Limper aus mittlerer Position. Marco limpt auf dem Button. Der Flop bringt 10-9-6. Der Gegner bettet 6000 Chips, Marco callt. Auf dem Turn wird gecheckt. Der River mit der Dame lässt den Gegner weitere 5000 Chips betten - Marco callt und zeigt ein Paar 9. Der Gegner hat mit dem River Two Pair (Q-10) und nimmt Marco 13,5 K ab. Letzterer sitzt nun auf 55,3 K. 

Verdoppelt!  21:17

Seit Stunden findet Marco kaum spielbare Hände. Das brachte ihn spätestens nach dem Blind-up in eine ziemlich kritische Lage, hatte er doch nur noch knapp 10BB left.  Als er kurz hintereinader zweimal shovte, kam beim zweiten Mal auch prompt der "instant call" von AK. Doch Marco hielt das Pocket 10er und das Board tat ihm den Gefallen und blankte aus mit 4 6 9 3 6.
Nun stackt Marco wieder 68'000; damit ist auch wirklich alles möglich dem aktuellen Averrage von 84K ist er auch wieder deutlich näher. Den nächsten Moneyjump wird aller Voraussicht jedenfalls überstehen.

Neues Blindlevel  20:59

Und wieder ist ein Level geschafft. Wir sind schon bei 1200/2400 mit Ante 400. Und immer noch hält Marco Müller die Schweizer Farben hoch. Allerdings nur noch mit ca. 10 Big Blinds. Im Turnier befinden sich noch 168 Spieler. 

Neues Blindlevel: 1000/2000 +Ante 300  19:44

Nächstes Level: / +Ante

Stärkung  18:40

Jetzt geht es erstmal ins Dinnerbreak. 

Sexy 6 für Marco auf Busto-Seat 6  18:38

Als Marco vor kurzem an einen anderen Tisch versetzt wurde, teilte ihm der Pro Humberto Brenes aus Puerto Rico gleich mit, dass von seinem neuen Seat 6 in kürzester Zeit jedermann gebusted wurde; "The Six always got busted lately. It's a very nice seat for a small stack". sehr ermutigend!
Als sein Bigblind aus late Position angegriffen wurde, konterte Marco den 3'500 bet mit einem All-in von 14K. Sein Gegener callte mit KQoff ohne Zögern. Erst mal unglücklich, hielt Marco doch K6s, und das auch noch auf dem ominösen "Busto-Seat 6". Mit dem 6 als Kicker auf der 6 ausscheiden? Alle Zeichen deuteten in die Richtung. Jedoch war es nicht die letzte 6 in dieser Story, denn eine weitere erschien auf dem Turn und brachte ihm den dringend benötigten Double-up.
Die Ironie der Geschichte: Jetzt ist es Umberto selber, der mit rund 10 K ums Überleben bangen muss.
Derweil kämpft Marco Müller mit seinen rund 30 K immer weiter...

Neues Blindlevel: 800/1600 +Ante 200  18:04

Nächstes Level: 1000/2000 +Ante 300

Big Fold  17:41

Marco entgegnete einen Minraise auf 2'400 aus mittlerer Position mit einem reraise auf 6'400 aus seinem Bigblind. Tatsächlich hielt er auch QQ.  Sowieso hatte Marco  seit längerer Zeit keinerlei Hände gespielt - dennoch 4-bettete ihn sein Opponent auf 14K. nach längerem Tanking entschied sich unser "last man standing" zum Fold. Angeblich gewinnt man kein Armband ohne wenigstens einmal einen grossen Foldzu machen....

Knapp am 60K Stack vorbei ins Aus  17:32

Nachdem von einer Middleposition ein Min-plus-raise auf 2'600 kam, ein dritter Spieler bezahlte, füllte Roger Fischer auf dem Bigblind für den attraktiven Pot mit 26 suited auf. Der Flop brachte 247 eine c-bet von 4'000 und zwei calls. Am Turn erschien dann eine verhängnisvolle 6 - damit also two pair für Roger. Aber eben, verhängnisvoll, denn sein Gener hielt das Topset 7ner. Seat-open...

Mincash für ein Trio  16:07

Für Roger Lehmann, Alevios Kontos und Thjomas Klaus blieb es beim Mincash; aber ebennochmal: an der WSOP! Details von den Bustos folgen gleich...

Fünf ITM!  15:51

Endlich ist die Blubble geplatzt. Wir Gratulieren Marco, Alex, Roger, Roger und Thomas zum erreichen des ersten WSOP-Cashes! Jetzt wollen wir nur noch das Bracelet...

Mirco kurz vor der Bubble gebustet  15:31

Der Button schien die Blinds stehlen zu wollen, Mirco shovte im Bigblind mit der "berühmten" AQ, allerdings nur um den snapcall von QQ zu bekommen. (Kennen wir ja schon...!). Doch ihm war das Glück nicht hold und er musste seinen Traum vom Cash begraben.
Gerade waren es nur noch 5 Plätze bis zu Money! Und noch sind auch 5 SGV-Spieler dabei!

Alle Schweizer am Lauern  14:53

Noch ist es keinem SgV Spieler gelungen zu doppel. Ein spezielles Add-on hat Alexios Kontos: Er sitzt mit Hugo Brennes am Tisch. Da wird es sicherlich auch nicht langweilig.

Auch Phil Ivy ist im Turnier noch dabei und sitzt auf 50K. Wobei 'sitzen' das falsche Wort ist: Effektiv sitzt Ivy ca. 120 Meter Luftlinie am anderen Ende des Raumes und spielt Deuce to Seven Championship. 

Neues Blindlevel: 400/800 +Ante 100  14:35

Nächstes Level: 500/1000 +Ante 100

Turnaraound für "the Swiss AQ"  14:34

In Extremis hat Alexios vor der Pause noch die teaminterne Wende mit AQ geschafft. Nachdem er zuvor schon zweimal mit Pockets all-in war (10er und 3er) jedoch keine calls bekam, war es diesmal soweit. Die Ladys snap callten und Alex war mit nur einer overcard "at risk". Doch diesmal war Fortuna auf der Schweizer Seite: das Board brachte nebst einem Ass auch noch vier Diamants. Nutflush für Alex! und natürlich den Double-up auf konfortablere 16'000. Weiter so!

AQ - the Swiss Crasher  14:12

Nachdem Tonio von AQ gekilled wurde, bringt diese Kombination auch Roger Fischer kein Glück: Er geht gegen einen Shortstack allin, kann aber dessen Pocket 6's nicht schlagen. Er muss einen guten Teil seines Stacks hergeben.

Tonio muss an die Rail  13:59

Tonio raist auf dem Button KK. Der Big Blind geht allin und Tonio snappt und bringt seinen ganzen Stack von 16'000 Chip rein. Der Big Blind zeigt AQ. Auf dem Flop ist noch alles gut, aber auf dem Turn kommt das A und da auf dem River keine Hilfe für Tonio kommt, muss er an die Rail. Schade, gg Tonio !!

Fliegensterbe  13:43

Es scheint fast so, als hätten wir uns bezüglich Bubble heftigst verschätzt. Player left: 639, Avg: 21'699. Heute geht es schnell.

Noch ein Schweizer mehr  13:37

Wir haben noch einen CH-Spieler entdeckt: Reto Hermann ist mit 16'600 in den Tag 2 gestartet. Er kann dieses Jahr schon einen Cash an der WSOP ausweisen: Im 1'000$ Event #54 klassierte er sich auf dem 287 Platz und cashte 1'942$.

Los geht's mit Tag 2  13:25

So, der Tag 2 hat begonnen. Hier laufen Wette, wie viele Schweizer ins Geld kommen und wann der Button busten wird. Die Tipps lauten allen auf ca. 3 - 4.5 Stunden. Dh in der Schweiz wird es dann wohl Mitternacht sein. Oder auch etwas danach....

Die WSOP und die Chipcounts - End of Tag 1B  11:50

Am Ende des gestrigen Tages wurde die ganze Situation etwas unübersichtlich und chaotisch. Oder sagen wir es mal so: Für die WSOP Organisation ist die mediale Betreuung der kleinen 1'000 Dollar Turnier nicht so wichtig. Das führt dazu, dass dann einige Schweizer gar nicht im offiziellen Ranking auftauchen oder dann als Schweden, gans selten auch als Spieler von Swaziland...

Darum hier der offiziellen Stand der SgV Spieler:
Klaus Thomas         16900
Müller Marco         16500
Zemp Tonio                 15500
Marti Mircobenjamin 15000
Fischer Roger         13000
Lehmann Roger         10500
Kontos Alexios           7500

Zudem konnten wir den offiziellen Ranglisten entlocken das noch folgende CH-Spieler im Feld der verbliebenen 726 Spieler sind:

Pascal Toengi                    33'725
Patrick Khayat                  18'525
Felix Bleiker                       12'500

Zudem noch Roger Tondeur, ein aus Zürich stammender Genfer, der in Marokko lebt, von der WSOP aber als Mosambiquer geführt...

Nach weiteren Schweizern wird Ausschau gehalten.

Heute geht es um 13 Uhr weiter. Im Spiel sind noch 726 Spieler, Average Chipstack 19'091. 468 Spieler kommen ins Geld, wobei der 486. 1'800$ bekommt, der Sieger bekommt einen Handschmuck und 654'797$.

Pushen in Richtung Comfortzone  22:55

Einen Bad Beat kassierte Marco Müller mit K-K gegen A-10, wobei sein Stack zwischenzeitlich auf 5,5 K schrumpfte. Doch einige beherzte All-Ins und einem Double Up durch ein Paar 6 wieder gegen A-10 sorgten für seinen derzeitigen (fast) gesunden Stack mit 16,5 K. Ein Amerikaner, der den "Brasilia" Saal verliess, brachte die Überlebensstrategie einiger anderer Spieler under average auf den Punkt, als er enttäuscht seiner Frau telefonierte: "I just can't shove the Chips in". Jetzt braucht es von vielen Herz, genau das zu tun, um wieder in die Komfortzone vorzurücken.

Feierabend für vier weitere SGV-Spieler  22:54

Nara war gemeinsam mit einem Gegner Big Stack am extrem shorten Tisch mit 8 K seinerseits. Er callte einen Raise des UTG-Big Stacks mit K J. Auf dem Flop der K lockte ihn weiter in den Pot, der sich auf über 10 K aufbaute. Der Gegner zeigte beim Showdown A-A und Nara war damit fast ohne Chips. Die restlichen 1400 verlor er dann mit QJ. Philippe Genilloud verlor seinen Stack, nachdem er ihn durch zwei unbeantwortete All-Ins mit 9-9 und 7-7 tatsächlich auf seine Q-Q, die er reinschiebt, einen Call vom Big Stack mit A-K. Es würde seine letzte Hand werden. "Verrückt ist, dass der Chip Leader mit Pocket Paaren immer einem As auszuweichen vermochte, hingegen wenn er A X hat, findet er immer ein Ass". That's Poker. Auch Joel Matzinger verschlug es an die Rails. Nach einem Reraise-Fold mit Siebnern schob er 10-10 rein, verlor danach gegen A-Q. Nach einem Aufbäumen im Crippled-Stadium mit 650 Chips und drei Double Ups verlor er dann unglücklich seine letzten 2500 Chips mit A-J gegen Q-J.
Michele Cioffi war short mit 4 K und stellte mit A-8 suited und einem gefloppten Flush Draw die letzten Chips rein. Der Big Stack hatte seinen Raise mit 3-6 gecallt und tatsächlich hielt die getroffene 6 bis zum Schluss.

Neues Blindlevel: 300/600 +Ante 75  22:14

Nächstes Level: 400/800 +Ante 100

wenn der Bigblind mit "anytwo" callt...  21:30

Lukas Hochstrasser eröffnete utg auf 750, endlich hatte er heute mal die Aces erhalten. Doch niemand schien ihn ausbezahlen zu wollen bis der Bigblind beschloss zu defenden. Mit 42! Flop brachte  3 5 J rainbow, eine c-bet von Lukas und den "überraschenden call". Wie hätte er ahnen können, dass die 6 auf dem Turn bereits sein Turnieraus bedeutet?! Unmöglich, in vielerlei Hinsicht.

Neues Blindlevel: 150/300 +Ante 25  20:26

Nächstes Level: 200/400 +Ante 50

Lukas Hochstrasser wieder mit schönem Double Up  19:08

Für Lukas Hochstrasser waren die Pocket 2er Gold wert: Er raiste aus UTG-2 auf 425, der Button callt. Flop: 2-6-9. Er spielt 1100 an. Der Button überlegt einige Minuten und stellt ihn all-in. Er hatte die 6 getroffen. Von 12 K sank sein Stack wieder leicht auf 10,5 K.

Noch 14 Spieler übrig. . .  18:40

Wenn das so weitergeht, werden die SGV-Brüder alle unsere Wetten zur Makulatur verkommen lassen: Bei 3, 4, oder 5 geschätzten Spielern die Tag 2 erreichen werden, könnten wir am Ende noch ganz falsch liegen, denn Buy-in.ch und Swiss goes Vegas hat noch 14 Spieler im Rennen. Doch der Turnierabend dauert noch lange. . .

Sascha draussen  18:26

Sascha Cresionini selber ist auch bereits draussen. Mit noch knapp 2000 Chips (wir haben Sascha mehr im Starbuck's als am Pokertisch gesehen), stellt er nach einem frühen Raise und Call vor ihm sein Paar 9er rein. Der UTG-Raiser zeigt A-10 und erwischt auf dem Flop von Q-J-10 die 10. Der Open-Ender für Sascha verbessert sich nicht und auch er ist draussen.

Auch André Mayr hat's verblasen  18:19

Der Busto von André Mayr zeugt von einem etwas (zu) risikobereiten Spiel von Mayr: Er callte ein All-In mit 3000 Chips, bevor nach ihm ein weiterer Spieler mit zusätzlichen 8000 Chips All-In stellt. Mayr bleiben nach dem Call noch rund 1000 Chips, doch er macht den Call mit. . . K-10. Er trifft zwar die 10, doch der gesamte Stack wird von einem Paar Buben eingestrichen. Nach einer Verdreifachung seines Mini-Stacks ist für Mayr dann aber kurz darauf Endstation. 

Neues Blindlevel: 100/200 +Ante 25  18:19

Nächstes Level: 150/300 +Ante 25

Cashgame-Spieler Zemp im Hoch  18:15

Vor kurzer Zeit mit noch wenig mehr als 2000 Chips, doppelte bekanntlich Tonio Zemp auf. Von da an scheiterten weitere drei Small Stacks mit ihren All-Ins an ihm, weil er jeweils mit der stärkeren Hand gewinnen konnte. Doch das ganze mühsame Turnierspielen (Tonio vor zwei Tagen: "Turniere sind so langweilig") verlangte von ihm soviel Konzentration ab, dass er nicht realisierte, wie High Stakes Spieler Eli Elezra hinter seinem Rücken am Nebentisch Platz nahm. "Was, und ich habe es nicht gecheckt! Ich hätte ihm gern mal die Hand gedrückt". Naja, vielleicht trifft er ihn ja am Final Table wieder, zumal der nicht mehr auffindbare Eli bereits jetzt an den Rails sein könnte. 

Joel im Auf und Ab und ... Auf?  18:04

Zwischenzeitlich hatte es für ihn mit einem Stack von kanpp 10K mal ziemlich gut ausgesehen. Dann verlor er jedoch in den Levels 3 und 4 erst mit den "Pocket Rockets" (AA) gegen 10er. Diese rockten postflop entscheidend mehr...
Dieser Schlag kostete ihn schon etwa 5'000. Danach baute er seinen Stack nur wieder aus um im Battle mit den Queens gegen KQ zu unterliegen. Auf einem J 10 ? Flop war der Opender seinem  Gegner genug gut um alles zu setzen und mit einem geturnten König auch im Recht zu sein.
Mit einem  Resstack von 2K und Pro Marvin Rettenmeier zur Linken, bekam die Pokerweisheit "it's a hard way to make an easy living" eine neue Dimension.
Unterdessen hat er aber wieder einen Double-up bewerkstelligt und ist den Pro dank eines Tablebalancing los...
zum wiederholten Male in voller Banalität: Noch ist alles möglich!

Bustos trotz wackerem Kampf  17:44

Bei "dax" waren es Pocket Jacks alias "the Fishhooks" die den Flip gegen AK nicht überlebten; entscheidend war wie so oft der River (King).
Bei Sven van der Meij darf man schlussendlich auch von einem langsamen Sterben sprechen. Ob Pocket 9er preflop, oder Queens postflop aufgrund eines Asses (und zwei überzeugend agierenden Gegnern) er sah sich immer wieder zum Fold gezwungen. Als er dann nach zwei Levels Warten - er hielt sich mit Steals über Wasser - mit AJ auf einem Flop A99 endlich mal selber gut getroffen hatte, wartete auch auf ihn eine todbringende Kournikova.

4683 Spieler   17:34

Insgesamt haben sich 4683 Spieler an den beiden Tagen versucht. Davon waren 1740 am Tag 1A und 2913 am Tag 1B am Werk. Von Tag 1 haben es 256 in den Tag 2 geschafft. Wie viele es heute sein werden, ist noch nicht klar. Noch dauert der Tag 1B in etwa 5 Stunden. Es wird allerdings noch ein Dinnerbreak von 90 Minuten geben.

Comeback Kid in Comeback Mode...  17:02

Der selbsternannte Comeback Kid Mirco Marti erhielt mit seinem Mini-Stack von rund 2000 Chips und 9-10 auf dem Turn die Strasse und volle Auszahlung und blickte von da an aufwärts. Die Bet von seinem Gegner mit Two Pair beantwortete er auf dem Turn mit dem All-In. Ein aktueller Chipstand von Mirco folgt bald. . .

In der dunkelroten Zone mit 8-9  16:48

Pedro Manuel Garcia schob als Shorty mit 8-9 seine letzten 375 Chips bei Blinds von 75/150 in die Mitte. Er traf den 8er auf dem Flop, doch sein Gegner verbesserte sich mit A-J auf Two Pair. Der WSOP-Traum ist damit auch für ihn geplatzt – immerhin nicht mit einem üblen Bad Beat wie für einige SGV-Teilnehmer. 

Vom Big Stack ins Elend innert zwei Händen  16:44

Giuseppe Dastoli brachte innert zwei Händen seine 8000 Chips los. Zunächst mit einem Paar Achter. Auf dem Flop 7-7-8 bekam er einen Call vom Gegner, der mit 10ern auf dem Turn Glück hatte und als die 10 kam das höhere Full House erhielt. Die restlichen 2000 Chips verlor er mit Kings gegen Asse. Das war eine Hand später.

Zwei weitere an die Rails  16:34

Marco Burri hat es als Small Stack mit 2300 Chips erwischt, als er auf dem Cutoff-Seat einen Raise auf 275 callt mit einem Paar 7er. Der Flop bringt 4x 6x Kx. Die Contibet mit 450 callt er. Als der Gegner auf dem Turn von 8s checkt, stellt Marco seine letzten 1400 Chips all-in. Der Gegner callt und zeigt 8-6. Michael Paredes erging es nicht besser. Die Blinds callten seine Bet auf dem Button mit K-Q. Seine letzten Chips wanderten auf dem River in die Mitte, als ihn der Small Blind auf einem Board von A-9-7-6-K all-in stellt. Sein Pech war, dass ihm der River den König brachte. Der Small Blind zeigt A-Q.


Neues Blindlevel: 75/150  16:09

Nächstes Level: 100/200

10 Minuten Strategie für 10K  15:38

Momentan reichen Marc Horisberger 10 Minuten pro (Stunden-) Level seinen Stack sehr ansehnlich zu vergrössern. Würde er länger spielen, würde er sowieso den Tisch ständig tyrannisieren, was aber bei den aktuellen Blindphasen nicht unbedingt gewinnbringend wäre.
Findet er bei seiner aktiven Spielweise dann noch Airlines, ist der Chipgewinn fast absehbar. Da kann er sich gar einen recht "nervzehrenden" Splittpot leisten. Sowohl er wie sein Gegener zeigen nach dessen preflop all-in AQ. Marc in Diamant, sein Opponennt in Herz. Auf dem Flop stands prompt 2:1 für die Herzen. Auf dem Turn erreichten die diamants aber den Ausgleich. (ob da nicht das eine oder andere "one time" gedacht wurde?!). nun, der River wollte keine Entscheidung sehen; man sah ihn schwarz.

Snowmen no good für Halil  15:37

Und das bei der eisigen Klimatisierung in der "Brasilia Area" (Eventsaal). Gerade hatte der Gegener noch viele Chips gelassen, da schob er auch gleich mit der nächsten Hand seine restlichen ca. 3000 Chips  in die Mitte (Blinds 50/100). Halil sah in später Position mit den Pocket 8er die Möglichkeit sich endlich einmal zu verdoppeln und tat ihm den Shove gleich. Doch den Flipp gegen AJ verlor er nachdem auf dem Turn ein unerwünschter Jack erschien. 

Turnaround nie unmöglich  15:01

Wie Philippe Genilloud in der Pause erzählte, war ihm anfangs Fortuna nicht unbedingt gewogen - wie so einigen im SGV-Team. Unterdessen konnte er den Fall aber bremsen und sich dabei gleich noch "persönlich" revanchieren. Mit seiner Lieblingshand K4s floppte er nach dem bezahlen einer preflopbet sogleich den Flush. Glücklicherweise hatte ein Kontrahent, der ihm zuvor schon einige Chips abgenommen hatte, mit 86 ein two pair getroffen und besass die "Güte" ihn auszubezahlen. Mit etwa 4'000 hat Philippe wieder alle Möglichkeiten.

Die aktuellen SGV-internen Chipleader  14:33

„Dax“ sitzt derzeit auf einem Stack von gut 8000 Chips, und soeben haben wir mit knapp 10'000 einen neuen SGV-internen Chipleader, Roger Lehmann. Er floppte mit K-Q Two Pair und sein Gegner mit Second Pair und Q-10 zahlte jeweils seine Bets. Auch der andere Roger macht weiter Dampf: Roger Fischer konnte seinerseits auf knapp 8000 Chips ausbauen. Auf einen UTG-Raise callt er in mittlerer Position mit A-J. Ein Small Stack geht mit A-Q All-in. Mit den Worten: „Wenn Du zahlst, gehe ich gleich all-in“ vertreibt er den UTG-Spieler erfolgreich aus dem Pot. Und gewinnt mit einem Drilling Jacks als Preflop-Underdog den 2400-Chip-Pot.
Marco Müller jagte mit A-6 den Nut Flush bei einem einfarbigen Flop. Da auf dem Turn das Ass kommt, zahlt er seinen Gegner voll aus. Dieser hält den Flush bereits. Doch die Wende naht: Den Verlust des Stacks kann er auf dem River mit dem Nut Flush verhindern – und aufdoppeln auf 5900 Chips.

Lichtblicke an der Gewitter-Front  14:09

Man kann es sich schliesslich auch einfach mal gut gehen lassen, sagen sich Urs und Silù bei einem kühlen Bier an der Rail. Auch Nara scheint sich für einen eher harzigen Start zu entschädigen; er lässt sich aktuell von einer Masseuse bearbeiten.
Bei den Namensvettern "Rogers" dürften hingegen die erst kürzlich ausgebauten Stacks für ein mindestens ebenso wohliges Gefühl sorgen. Auch für "dax" läuft es nicht allzu übel.
Wir gehen in die erste Pause. News und Chipcounts folgen hoffentlich...

Und noch eine devastating River Card  13:57

Yannick Streuli findet im BB J9 in Spade und called den Buttonraise auf 125. Der Flop mit JJ6 war ganz nach seinem Geschmack. Er checkt und der Button bettet auf 175, was er mit einem Reraise auf 375 beantwortet. Button called. Turn kommt 9h womit Yannick sein boat voll hat. Er raist mit Nuts auf 650 und der Button setzt ihn mit 2050 allin. Snap call und die Karten gehen auf: Button hält AJ. Doch auf dem River kommt das vermaledeite Ass und Yannick muss sich dem 3 Outer geschlagen geben...

Zissis Pagonidis ohne Erfolg  13:22

Ein A2 two-pair hat er getroffen, wie er nach dem Turnier erzählt, doch gegen das Set war leider nichts zu machen und nach dem schweren Schlag lief es auch bis seinem Turnierende nicht besser.

Schweizer Tisch mit Action - Jeremy Streuli short  13:14

Was vor dem Turnier noch ein Witz war traf beinahe ein: Jeremy Streuli clasht mit KQs gegen Halil Caprak mit AJ. Er reraiste dabei preflop und J82 war ihm eine weitere Bet wert, dadurch ist er jetzt Shortstack auf 1000 Chips.

Neues Blindlevel: 25/50  13:06

Nächstes Level: 50/100

Einige sind gut dabei - andere weniger  13:06

André Mayr konnte früh verdoppeln, während am Nebentisch Zissis Pagonidis früh einen grösseren Pot mit dem Nut Flush Draw verlor.

Fabian Pongratz verlor innerhalb einer halben Stunde 3x mit den Königen und damit seinen halben Stack - eigentlich erstaunlich, dass es nicht mehr war.

Joel Matzinger konnte kurz aufdoppeln durch ein Set, doch kurz darauf wurde er aber auch durch ein Set mit seinen Assen überrascht und muss wieder mit Average Stack weiterkämpfen

Mit zwei Monstern ins frühe Aus  13:02

Nach gerade mal 20 Minuten an der WSOP-Luft, hat es "Silù" schon erwischt. Und zwar ziemlich heftig: erst verlor er mit den Cowboys einige seiner wertvollen Chips. Er hatte preflop auf 130 erhöht und mit zwei "Costemers" den harmlosen Flop 3h 5 J gesehen. Die C-bet von 275 wurde von einem der Gegner gecallt. Tatsächlich baute sich der Floater dann mit "herzlichen" Turn- und Rivercards einen Flush. Doch noch wäre nichts verloren gewesen.
Speziell als Silù mit seinen Pocket Jacks Topset flopte schien ihm das Glück wieder hold. Preflop hatte er vier Limper auf 125 geraist. Zu dritt war man auf dem Flop 3 J 6 gelandet, beide Gegner blieben trotz der bet von 375 dabei. Der Turn 10 wurde anschliessend von allen gechecked. Silùs Hand schien gut versteckt. Die 7 auf dem River stürzte ihn jedoch ins Verderben. Einer der Gegner hatte mit 45 seine straight gefunden.
Was für Heartbreaker!

Ein folgenschwerer River  13:01

Auch Patrick Hartmann erwischte es nach rund einer halben Stunde. Im Cutoff Seat erwischte er Ad 10d, und nach einem Min-Reraise auf 300 Chips vom Button-Spieler (K-K), kam prompt der Flush Draw für Patrick mit Jd 3d Jx. Nach einem Bet vom Button von 450 callte Patrick. Und erhielt den Flush. Den Bet vom Button beantwortete er mit dem All-In. Und der Gegner erhielt auf dem River tatsächlich den dritten König. 

Gelimpte Damen, gelimpte Asse...  12:57

Gleich in der ersten Hand liess Urs Bätschmann seinen halben Stack liegen. Der vermeintlich grosszügige Dealer verteilte ihm gleich zwei Buben. Doch der Spieler vor ihm war mit Q-Q gelimpt. Und beantwortete Urs' Bets bis zum Turn (angesichts der tiefen Karten auf dem Board) mit Calls. Auf dem River checkten beide, da ein Ass auftauchte. Und Urs verlor rund 1500 Chips.
Kurze Zeit später lief er in gelimpte Asse. Mit dem Nut Flush Draw und Top Pair mit Q hoch (er hielt K-Q) setzte ihn der Gegenspieler auf dem Flop All-In. Der Flush kam nicht, und Urs war draussen. "Wie du die Asse so spielen kannst, ist mir ein Riesenrätsel. Aber er hat mich in die Falle gelockt. Es bauen alle Fallen auf hier, mit einem hohen Risiko", sagt Urs.

...und noch ein Fisch: Aber ein Walfisch !  12:18

Auch Marc Horisberg hat sich ins Turnier eingekauft. Damit wird es am Tisch 403 im Amazone Orange Room sicherlich nicht langweilig...

Shuffle up and deal !  12:02

Das Turnier hat begonnen und schon sind noch 2 Minuten gespielt. Und noch kein CH Seat Open, Hurrayyy !

30 SgV Spieler am Start....fast !  11:46

Stand um 11: 45 Lokalzeit werden 30 SgV Spieler das Turnier in Angriff nehmen. Allerdings sind noch nicht ganz alle auf Platz aufgetaucht. Man muss von akuter Schlafapnoe ausgehen. Dies ist allerdings Phill Helmuth auch schon mal passiert...

Frühes Aufstehen  11:40

Für die SgV Player hat der heutige Tag schon früh begonnen: Um 9 Uhr hiess es ‚Antraben zum Fototermin‘. Mit zwei Stretchlimos wurden die Spieler vom Palazzo zum LasVegas Sign gefahren, wo Fotos gemacht wurden. Anschliessen ging es ins Rio, wo die Turniertickets verteilt wurde. Somit ist nun auch das Seating bekannt und wir sollten alle CH-Player featuren können.

 

Grosses Starterfeld schon am Tag 1A  11:37

Die Schweizer greifen am Tag 1B ins Geschehen ein. Beim gestrigen Tag 1A sind 1‘740 gestartet. Davon haben sich 256 in den Tag 2 gerettet. Heute wir nun exakt gleich lange gespielt wie gestern, nämlich exakt 9 Stunden und 8 Minuten. Hinzu kommen noch die Pausen und die Dinnerbreak um 18 Uhr.

Der Event #59  11:36

Beim heutigen Event #59 handelt es sich um ein 1’000$ NoLimit Hold’em Turnier. Der Anfangsstack  beträgt 3'000 Chips und die Blinds steigen im Studenrhythmus. Das Turnier startet um 12 Uhr (21 Uhr MEZ) und wird bis ca. um 23 Uhr (8 Uhr MEZ) dauern.

VIVA Las Vegas !  11:33

Wilkommen aus dem Hotel Rio in Las Vegas. Heute ist nun also der Tag der Tage, an welchem es für die Swiss goes Vegas Spieler ernst gilt. Um 12 Uhr startet der Tag 1B und etwas über 30 CH-Pokercracks versuchen Ihr Chips zu verteidigen und die Qualifikation für den Tag 2 zu schaffen. Wir berichten über 11 Stunden live über Chipcounts, Miracle Cards und Bustouts !